Geschäftsbericht 2018
Was einer nicht schafft, schaffen viele.

Friedrich Wilhelm Raiffeisen

Allgemeine Informationen

Vorwort Generaldirektor Dr. Heinrich Schaller

Unsere Stabilität ist das starke Fundament für die Herausforderungen der Zukunft

„Die Basis für eine optimale Begleitung unserer Kunden sind ein starkes Eigenkapitalfundament, Liquidität und Risikotragfähigkeit. Damit können wir vor allem auch unsere Firmenkunden als verlässlicher Partner durch herausfordernde Zeiten begleiten.“

Generaldirektor Dr. Heinrich Schaller

Vorwort Generaldirektor Dr. Heinrich Schaller

Normalerweise gehe ich am Beginn meines Vorworts zum Geschäftsbericht umgehend auf die Entwicklungen des jeweils abgelaufenen Jahres ein. Dieses Jahr ist das anders. Denn jetzt – rund drei Monate nach Ende des Geschäftsjahres 2019 – stehen wir mit COVID-19 vor einer in dieser Form noch nie dagewesenen Herausforderung. Die globale Ausbreitung des Coronavirus ist mit schwerwiegenden Einschnitten in unser Leben verbunden. Die Folgen für die österreichische wie auch für die globale Wirtschaftsentwicklung sind aktuell noch nicht abzuschätzen. Die Raiffeisenlandesbank OÖ sowie auch die gesamte Raiffeisenbankengruppe OÖ haben am Beginn der Corona-Krise schnell reagiert, rasch die richtigen Entscheidungen getroffen und so bereits sehr früh zahlreiche Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie auch der Kunden umgesetzt. Dabei stand natürlich nicht zuletzt auch die Aufrechterhaltung des Bankbetriebes im Vordergrund. In dieser Situation machten sich unsere umfangreichen Investitionen in eine stabile Infrastruktur sowie moderne Hard- und Software besonders bezahlt. So konnten wir sehr rasch einen Großteil des Bankbetriebes auf SMARTOffice umstellen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit geben, von zu Hause aus zu arbeiten.
 

Stabiler Bankbetrieb trotz Krisensituation aufgrund von COVID-19

Durch all unsere Maßnahmen konnten wir den Bankbetrieb trotz Corona-Krise stabil weiterführen. Und gerade in dieser Situation wurde deutlich, wie wichtig ein stabiler Bankenpartner für die Menschen ist. Als stärkste Regionalbank Österreichs trägt die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich hier gegenüber ihren Kunden eine besonders große Verantwortung. Dabei geht es um eine transparente und aktive Kommunikation mit den Kunden, um die Sicherstellung der finanziellen Versorgung mittels eines modernen Online- Bankings und um die Bereitstellung eines persönlichen Ansprechpartners – für jene Angelegenheiten, die weder digital noch telefonisch abgewickelt werden können. Es geht aber vor allem auch um Stabilität im Sinne von Risikotragfähigkeit und einer starken Eigenkapitalquote. Denn nur so können wir in einer schwierigen Situation wie der Corona-Krise unseren Kunden – und hier vor allem den Unternehmen mit ihren Mitarbeitern – Rückhalt und schnelle, unbürokratische Unterstützung anbieten. Der vorliegende Geschäftsbericht zum Jahr 2019 zeigt, dass wir in unserer Geschäftsstrategie wie auch im operativen Geschäft die richtigen Schritte für diese Stabilität gesetzt haben.
 

Erfolgreiches operatives Kundengeschäft

Die Basis für eine optimale Begleitung unserer Kunden sind ein starkes Eigenkapitalfundament, Liquidität und Risikotragfähigkeit. Damit können wir vor allem auch unsere Firmenkunden als verlässlicher Partner durch herausfordernde Zeiten begleiten. Dass dies gelungen ist, zeigt das Jahr 2019, in dem die Raiffeisenlandesbank OÖ beim operativen Kundengeschäft erneut zulegen und die Konzernbilanzsumme im Jahresvergleich um 5,6 % auf rund EUR 44,4 Mrd. steigern konnte.

Starker Partner in herausforderndem Umfeld

Das konjunkturelle Umfeld war im Jahr 2019 herausfordernd. Nicht nur der Handelskrieg zwischen China und den USA, sondern auch der Brexit hatte Einfluss darauf, dass sich das Wirtschaftswachstum in Österreich im Vergleich zu den Vorjahren deutlich eingebremst hat. Die in Oberösterreich stark vertretene Zulieferindustrie bekam darüber hinaus auch die ins Stocken geratene Automobilindustrie in Deutschland, wenn auch verzögert, zu spüren. Der Raiffeisenlandesbank OÖ ist es aber auch 2019 gelungen, sich als starker Partner und nachhaltiger Impulsgeber zu positionieren, indem sie Unternehmen und Privatpersonen eng bei ihren Vorhaben begleitet hat. Oberstes Ziel von Partnerschaften und Kooperationen mit unseren Kunden ist dabei, dass sie ihr geschäftliches Potenzial optimal ausschöpfen können und dabei nachhaltig und langfristig erfolgreich sind.

Kernkapitalquote auf hohem Niveau

Einen besonders hohen Stellenwert für die Raiffeisenlandesbank OÖ hat die Entwicklung der harten Kernkapitalquote (CET 1 Ratio) als Indikator für die Stabilität einer Bank. Mit 14,6 % befindet sie sich im Jahr 2019 im Konzern (Kreditinstitutsgruppe) weiterhin auf hohem Niveau. Das ist insbesondere auch im Hinblick auf die um 4,8 % auf EUR 15,6 Mrd. gestiegenen Investitionsfinanzierungen sehr erfreulich.

Trotz eines Rückgangs beim Jahresüberschuss vor Steuern (2019: EUR 319,2 Mio.; entspricht einem Minus von EUR 49,7 Mio. oder 13,5 % gegenüber dem Vorjahr) bzw. eines Rückgangs beim Betriebsergebnis (2019: EUR 302,8 Mio.; entspricht einem Minus von EUR 64,7 Mio. oder 17,6 % gegenüber dem Vorjahr) konnte die Raiffeisenlandesbank OÖ im Konzern ein gutes Ergebnis in der Erfolgsrechnung erzielen.

Aufgrund positiver Entwicklungen bei den sonstigen Ergebnissen (z. B. Kursanstiege von über das OCI bewerteten Anleihen in Höhe von EUR 38,9 Mio.) wurde darüber hinaus mit einem Anstieg von EUR 129,8 Mio. im Jahresvergleich ein erfreuliches Gesamtergebnis von rund EUR 314,3 Mio. in 2019 erreicht (entspricht einem Plus von 70,3 %). Gemäß den internationalen Bilanzierungsregeln nach IFRS sind in der Jahresbilanz 2019 auch erforderliche Bewertungen bei at equity bilanzierten Unternehmen berücksichtigt. Im Geschäftsjahr 2019 beläuft sich das Ergebnis aus at equity bilanzierten Unternehmen insgesamt auf EUR 47 Mio. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahr einen Ergebnisrückgang von EUR 42 Mio., welcher vor allem auf eine höhere Abschreibung der Beteiligung an der RBI-Gruppe im Jahr 2019 zurückzuführen ist. Positiv hat sich wiederum die aktive Risikopolitik der Raiffeisenlandesbank OÖ auf das Jahresergebnis 2019 ausgewirkt. Die Aufwendungen für Risikovorsorgen sind im Vergleich zum Vorjahr um EUR 39,7 Mio. gesunken, mit EUR –18,2 Mio. befinden sie sich weiterhin auf einem niedrigen Niveau.

Stationäre und digitale Kanäle greifen ineinander

Die Raiffeisenlandesbank OÖ setzt auf Kundenorientierung, persönliche Beratungskompetenz und regionale Verankerung. Darüber hinaus sehen wir aber neue Kundenbedürfnisse im Zusammenhang mit der fortschreitenden Digitalisierung als Chance, Bankservice über unterschiedliche Kanäle mithilfe neuer Innovationen voranzutreiben. Stationäre und digitale Kanäle existieren dabei nicht mehr getrennt nebeneinander, sie greifen ineinander. Die zunehmende Vernetzung eröffnet uns neue Wege und Möglichkeiten mit unseren Kunden zusammenzuarbeiten. Die Raiffeisenlandesbank OÖ profitiert dabei stark von Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen aufgrund von Standardisierungen und der Vereinfachung von Prozessen.

Mobiles Banking wird immer wichtiger

2019 wurden auch weitreichende neue gesetzliche Vorgaben im Bankensektor umgesetzt. Mit der „Payment Service Directive – PSD II“ wurde ein neuer Sicherheitsstandard bei Login und Transaktionen im Online-Banking etabliert, für den Institute in Österreich sehr unterschiedliche Lösungen gefunden haben. Raiffeisen Oberösterreich hat die Gelegenheit genützt, denn mit der damit verbundenen Einführung der „Mein ELBA-App“ für Smartphone und Tablet ist ein wesentlicher Schritt im Bereich Mobile Banking gelungen. Die Zahl jener Kunden, die regelmäßig das Smartphone zur Erledigung von Bankgeschäften nutzt, wächst stetig. Bereits rund 70 % der Zugriffe auf das Online-Banking von Raiffeisen Oberösterreich erfolgen mobil. Besonders erfreulich ist dabei, dass die „Mein ELBA-App“ im Jahr 2019 im Apple-App-Store jene App war, die in Österreich am häufigsten heruntergeladen wurde.

Gute Ergebnisse als Basis für Weiterentwicklung

Nicht nur die Produkte und das Service entwickeln sich ständig weiter, sondern auch die Strukturen des Unternehmens müssen laufend an neue Rahmenbedingungen und aktuelle Situationen angepasst werden. Wir arbeiten täglich daran, interne Prozesse zu verbessern, Know-how zu sammeln und nachhaltige Aktivitäten am Markt zu setzen. Diese Beweglichkeit und Agilität sind wesentliche Bausteine für eine erfolgreiche Zukunft. Um eine laufende Weiterentwicklung zu ermöglichen, braucht es eine starke Basis. Unsere wirtschaftlichen Kennzahlen stützen sich auf eine gesunde Kernkapitalausstattung sowie eine effiziente und zielgerichtete Liquiditätssteuerung. Begleitet wird dies durch ein umfassendes Risikomanagement in Kombination mit modernen Controlling-Instrumenten. Damit gelingt es uns, wesentliche Impulse im Sinne unserer Kunden zu setzen und die starke Marktposition der Raiffeisenlandesbank OÖ abzusichern.

 

Dr. Heinrich Schaller
Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft